Literature: Hamlet



Sein
Oder Nichtsein,
Das ist nicht die Frage.
Darum das Zögern:
Der mit Gift vermischte Wein
Der in Gift getauchte Degen
in der Hand des Feindes -
Das alles
ist im voraus klar
Vorausberechnet.
Und man weiß
im voraus
wenn der Vorhang fällt.
Mein Vater ist im Garten Gethsemane entschlafen!
Mir fiel die Rolle zu,
der Erbe des Vertrauens des zu sein
der ihn verriet!
Und das Lager, in dem er verraten,
ist das Lager der Lust meines Onkels!
(In einem Augenblick wurde mir alles klar
Mit einem Seitenblick
aus Zufall
beim Anschaun eines Schauspiels)
Hätte doch das Vertrauen nichtWie ein zweiter Satan
diesen zweiten Kain
in einem zweiten Gethsemane
Mit Ahnungslosigkeit eingeschläfert, -
O Gott
O Gott!
Doch was für ein Verrat, welch ein Verrat!
Daß jener der
dort hinter dem dünnen Vorhand des
Dunkels als Zuschauer sitzt
Dies ganze Drama schon im voraus kennt.
Und meinen Text in diesem Trauerspiel
Satz für Satz
Wort für Wort
wiedererkennt.
Hinter dem dünnen Vorhang der Dunkelheit
betrachten
seine Augen meinen Schmerz.
Mit Gold und Silbermünzen haben sie dafür bezahlt
Um, in der Absicht sich auszuweinen,
Am Stottern und Stöhnen jenes
der vorgeblich
Tatsächlich
zaudernd sich umsieht
Sich zu weiden.
Wie soll ich Hilfe von denen erwarten, die mein
und meines Onkels Ende
Gleichermaßen
Als Huldigung an sich verstehen.
Welche Mühe auch immer von mir
für einen Appell an sie aufgewandt ist
Daß Claudius nicht mehr mit mir verwandt ist,
Bis daß dies endlich von allen erkannt ist!
Und der Vorhang...
Im vorgeschriebenen Augenblick...
Trotz alledem
seit der Zeit, da die Wahrheit,
Mir erschien wie eine ruhelos umherirrende Seele.
Und der Gestank der Welt
wie der Rauch einer Fackel auf der Bühne der Lügen
Mir beißbend in die Nase stieg.
Nein, keine Frage, was soll dies Zögern.
Sein
Oder Nichtsein.



© 2007-2016 All rights reserved